Gührings neuer Tauchfräser ist exakt auf die Anforderungen in der Mikrozerspanung angepasst: Dank seiner ungleichen Schneidenanordnung und einer effektiven Innenkühlung sorgt der RF 100 Mikrodiver für Zerspanerfolge in schwer zu zerspanenden Werkstoffen.

Die fortschreitende Miniaturisierung von Bauteilen und Komponenten erfordert auch für kleinste Anwendungen Hochleistungswerkzeuge. In Branchen wie der Medizin- und Elektrotechnik, aber auch der Schmuck- und Uhrenfertigung sind zunehmend filigrane Werkzeuge im Einsatz – in immer schwerer zu zerspanenden Werkstoffen.

Um dem Anspruch hochpräziser Mikrowerkzeuge gerecht zu werden, bildet Gühring in einem neu gebauten Kompetenzzentrum für Mikrotechnologie die Fertigung für eine komplette Branche ab. Gebündelt auf 4000 m² laufen hier alle notwendigen Kompetenzen zur Herstellung des kompletten Produktbereichs Mikrowerkzeuge zusammen, also Entwicklung, Erprobung, Konstruktion und Fertigung. Gleichzeitig stimmen Experten Hartmetall (VHM), Geometrie und Beschichtung haarscharf aufeinander ab.

Schwingung gedämpft, Gesamtstabilität erhöht

Das Ergebnis dieses Know-hows ist ein Hochleistungsfräser für die Zerspanung im Mikrobereich. Der RF 100 Mikrodiver gehört zur Produkt-Familie der Tauchfräser, die ein optimales Eintauchen ermöglichen.

Das Hartmetall für den Fräser wurde speziell für die Mikrozerspanung entwickelt. Die Geometrie des Werkzeugs folgt dem Prinzip eines Ratiofräsers: Die Schneiden sind in unterschiedlichen Abständen zueinander angeordnet. Dadurch werden Schwingungsfrequenzen beim Fräsen abgedämpft, wodurch das Werkzeug deutlich ruhiger läuft.

Des Weiteren bewirkt eine neue Geometrie der Spannut, dass Späne deutlich schneller aus dem Schnittbereich abtransportiert werden. Dazu trägt auch die Innenkühlung des Werkzeugs bei: Im Schaft befinden sich IK-Kanäle, die in einem Teilkreis um den Schneidkeil angeordnet sind. Sie sorgen beim Fräsen für den Zufluss des Kühlmittels in die Schnittzone – egal ob es sich dabei um Emulsion oder Luft handelt.

Hohe Oberflächengüte dank spezieller Beschichtung

Gerade bei sehr kleinen Werkzeugdurchmessern erwartet der Anwender eine hohe Oberflächenqualität. Dementsprechend sind auch die Anforderungen an die Schichtrauigkeit höher. Das Finish des RF 100 Mikrodivers bildet die Durox-Beschichtung, die Gühring speziell für Mikrowerkzeuge entwickelt hat.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hochenergetisches Pulssputtern (HIPIMS) ist hier die Methode der Wahl. Dabei werden die Eigenschaften der Schicht, die für gewöhnlich beim RF 100 Diver verwendet wird, auf ein verändertes Abscheideverfahren übertragen. So sind glattere Oberflächen möglich, auch ohne Nachbehandlungsschritte. Das Ergebnis ist die Durox-Schicht, bestehend aus TiSiN- und TiAlN-Lagen. Die höhere Oberflächengüte reduziert während der Zerspanung die Reibung zwischen Fräser und Span und verbessert den Abtransport der Späne.

Weitere Eigenschaften dieses Schichtsystems sind eine hohe Härte und Zähigkeit sowie eine hohe Schichtdicke, die auch auf sehr scharfen Kanten erreicht werden kann. Damit schafft die Schicht gute Voraussetzungen für lange Einsatzdauern der Fräswerkzeuge bei hoher Oberflächenqualität.

Hohe Schnittwerte und Schnitttiefen

Der RF 100 Mikrodiver ermöglicht ein Eintachen mit 60° und ein gleichzeitiges Fräsen. Je nach Anwendung können so Werkzeuge eingespart werden. Der Fräser zeichnet sich außerdem durch seine hohen Schnittwerte und Schnitttiefen aus. Für den Anwender bedeutet das eine gesteigerte Prozesssicherheit sowie ein höheres Zerspanvolumen – und das auch in schwer zerspanbaren Werkstoffen. Deutlich macht das ein Anwendungsfall bei einem Unternehmen, das den Mikrodiver zum Fräsen von Nuten in eine Formplatte aus rostfreiem Stahl einsetzte. Im Vergleich zum Werkzeug des Wettbewerbers erzielte der Mikrdiver 42 Meter längere Standwege und aufgrund des dreifachen Zerspanvolumens reduzierte sich die Bearbeitungszeit pro Bauteil um vier Sekunden.

Der RF 100 Mikrodiver in der Anwendung

Ausgelegt für schwierige Werkstoffe

Das Mikrodiver-Programm umfasst zwei Längen: Eine kurze Version mit 2,5xD für die universelle Verwendung und eine lange Variante mit 5xD, die als Schlichtfräser verwendet werden kann und für GTC-Anwendungen (Gühring Trochoidal Cutting). Der Durchmesserbereich beginnt je nach Länge bei Durchmesser 0,79 mm bzw. 1,00 mm bei der langen Version und reicht jeweils bis zu einem Durchmesser von 3,175 mm. Die Fräswerkzeuge entfalten ihre Stärken besonders in schwierigen Werkstoffen wie rostfreien Stählen, Titan und Sonderlegierungen oder CoCr-Stählen.

Das könnte Sie auch interessieren: